Fashionable Watches

Agro-Photovoltaik: Solar-Module über dem Acker | Unser Land | BR

Agro-Photovoltaik: Solar-Module über dem Acker | Unser Land | BR



Reader Comments

  1. Ist alles schön und gut aber da drunter ist viel zuwenig Platz um mit mit den durchschnittliche Maschinen vernünftig zu arbeiten.

  2. Die Anlage ist doch für eine richtige Einschätzung viel zu klein. Wenn man die Anlage größer macht ändert sich auch die Temperatur, das Mikroklima und das Verhalten der Pflanzen. Diese vielleicht 10 Bäume-Allee macht noch keinen Wald.

  3. es gibt milliarden quadratmeter ungenutzter dachflächen, gerade in der lager-logistik und verarbeitenden industrie…alleine diese zu nutzen würde reichen um deutlich im ökostrom vorran zu kommen…hiervon halte ich nichts, die module aufwendig auf riesige gerüste zu schnallen wo es auch ohne solch unnötige mehrkosten geht.

  4. Warum für viel Geld ein riesiges Gerüst bauen, wenn man einfach ungenutzte Dächer mit bereist vorhandener Infrastruktur kann?

  5. das ist an sich eine gute idee aber das merkt man sofort am ertrag….überall wo keine sonne ist siehts schlecht aus (ich merkre es sogar an meinen flächen mit windrädern)

  6. bauen die osteurpäischen Nachbarn auf ihren nächtlichen Raubzügen ganz schnell ab und mit aufgehen der Sonne sind die längst in Transylvanien oder Gott weiß wo verschwunden 😉

  7. die Idee ist so schlecht nicht, möglicherweise macht so etwas in südlicheren Ländern mehr Sinn als hier. Der Boden würde dort dann möglicherweise auch nicht mehr so stark austrocknen. Für Deutschland halte ich es wie schon von den Vorrednern gesagt besser Straßen und Hallen sowie Parkflächen zu überspannen. Davon gibt es mehr als genug ungenutzte.Aber am Ende geht es wieder wie so oft nur um Subventionen. DEr Natur sind die aber egal, wann wird das bemerkt?

  8. Immer wieder erstaunlich für was Foschungsgelder verschwendet werden. Und dann noch mit so viel Aufwand an Mannmonaten und Material. Gruß von einem Solaringenieur.

  9. Das interessante sind eher die Verhältnisse. Uns wird immer gesagt, wie klein die Energieausbeute bei Solarstrom wäre, aber 62 Haushalte sind doch mal eine ordentliche Hausnummer.

  10. Das kann man doch auch auf einem Rasen machen wo Kühe weiden, dann haben die im Sommer noch einige Schatten…

  11. Diese Variante ist ineffizient und kostet Unsummen an Baukosten. Zudem werden die Landwirtschaft in Deutschland subventioniert mit Milliarden um Akerflächen brach liegen zu lassen. Unverantwortlich wie hier Subventionen herausgepresst werden, unter dem Vorwand der Umweltökologie! Der Redakteur des Betrages hatte hier offensichtlich nicht die leiseste Ahnung von Betriebswirtschaft. Für mich als Betriebswirt ist das halbherzig recherchiert und unverantwortlich solch einen Beitrag im öffentlichen rechtlichen Auftrag zu verbreiten.

  12. Es wird nicht lange dauern, dann wird der erste Pfosten um- bzw angefahren. Bei uns in der Produktion kenne ich das gut. Alles was angefahren werden kann wird auch irgendwann angefahren.
    Gruß

  13. das Problem bei der Photovoltaik ist doch,dass im Sommer sehr viel Strom erzeugt wird und im Winter nahezu gar nichts….also Grundlastfähigkeit erreicht man damit nicht annähernd

  14. Lässt sich das nicht deutlich besser mit Viehzucht verbinden
    Die Tiere wollen doch im Sommer sowieso oft im Schatten liegen

  15. Die dümmste Idee, die ich in meinem Leben jemals gesehen habe. Das System kann locker auf das Dach der Scheune und produziert genauso viel Strom und verschandelt dann wenigstens nicht den Blick auf unsere Umwelt.
    Aber gegen solche Schändlichkeiten gibt es hoffentlich genug Bürgerinitiativen.
    Man muss mal bedenken was das für eine Ressourcenverschwendung ist.
    Hier müssen Säulen und Dachträger in Ausmaßen, die man sich kaum vorstellen kann, aufgestellt werden. Wo stehen die drauf? Fundamente?
    Auf ein normales Dach kämen ein paar dünne Aluprofile, die Module drauf fertig und identisches Ergebnis.
    Einfach nur noch lächerlich.

  16. Sehr sehr interessant. Verstellbare Photovoltaik-Platten könnten die Einstellung erlauben, ob die Pflanzen zur jeweiligen Zeit viel oder wenig Sonne abkriegen sollen. Somit könnte man die Pflanzen bei hohen Temperaturen schützen und bei wenig Sonne auf den Strom verzichten.

  17. Interessanter Feldversuch. Aber bei den Pfosten besteht auf jedenfall Collisionsgefahr. 😀Hab da schon witzige Bilder mit Traktoren und Strommasten gesehen. 😂 Außerdem kann man auch einen Sonnenstrahl nicht zweimal ausgeben.

  18. Die Sonneneinstrahlung verändert sich also im Laufe des Tages, dass ihm das als Bauer aufgefallen ist…!

  19. Als ob es nicht genug Dächer/Parkplätze usw. in der Stadt gibt wo man auch so was drauf machen kann. Die Idee ist aber nicht ganz schlecht.

  20. Mich würde mal interessieren, wie lange es dauert die bei der Herstellung der PV-Module und des Untergestells benötigte Energie zurück zu gewinnen.

  21. Oh mensch, nie im Leben ist das profitabel. so einen unnützen Versuch kann es auch nur in diesem Land geben.

  22. Größte Problem an der Solarengie ist die Speicherung. Hier im video wird kein Problem gelöst, und sollte meiner Meinung nach gestoppt werden

  23. nicht rentabel.. ja danke CDU/CSU … dass ihr die kohleindustrie im pott fördert und die neuen energien 80.000 arbeitsplätze verloren haben.. ganz toll bayern ganz ganz toll

  24. Von der Idee her ja schön und gut, aber überhaupt nicht praxisnah. Bei dem Abstand der Pfosten zu einander würde man bei vielen Geräten wohl kaum zwei Reihen hinbekommen. Das heißt, ohne moderne Technik wie Section Control kommen enorme Mehrkosten auf einen zu, was jedoch wohl das kleinste Problem sein dürfte. Allein der Aufwand die Pfosen zu umfahren ist ja gleichsam gigantisch wie nervig. Warum nutzt man nicht die Millionen von Quadratmetern Dachfläche, die bisher in Deutschland ungenutzt ist? Wäre meiner Meinung nach deutlich besser und einfacher…

  25. Leider werden die guten und zukunftsweisenden Projekte oft von den Verantwortlichen vergessen und unter den Tisch gekehrt, weil sie zu gut sind…

  26. Wäre nicht, wenn das im großen Maßstab passiert, nicht sogar eine Art Schienensystem für die Landmaschinen denkbar? Einfach einhängen und die Pfosten sind für den Maschinenführer kein Problem mehr. Bis hin zur kompletten Automatisierung.

  27. Na bitte! Wieder eine Idee mehr. Grüne Pflanzen ernähren sich eben nicht unbedingt nur von direkter Sonneneinstarhlung, sondern auch von diffusem Licht. Man muss jede originelle Idee als Baustein zur Überwindung des ökologischen Problems willkommen heißen. Die Ideen dürfen sich nicht ausschließen, sondern müssen sich addieren (OR statt XOR!). Konkurrenz, Missgunst und Besserwisserei haben hier nichts zu suchen!

  28. Wenn man einfach ein Windrad aufs Stück stellt, hat man ein vielfaches der Energie bei einem Bruchteil der Fläche erwirtschaftet.

  29. Noch mehr Müll auf den Ackerflächen, die sollen das lieber auf den Dächer oder alte Lagerhalle installieren!

  30. Niemand will zwischen den Pfeilern rumgurken. Außerdem sehe ich den Sinn nicht. Warum will man ein riesiges Gerüst bauen, was eine andere Nutzung benachteiligt. Dächer und anderes gibt es doch genügend.

  31. Nun habe ich mir zunächst etliche Kommentare angeschaut u. die Idee Parkplätze zu beschatten, bei gleichzeitiger Stromproduktion gefällt mir. Da wird ja wohl auch schon eine Infrastruktur für den Transport des Stromes vorhanden sein. Aber auch bei der Landwirtschaft sehe ich einen guten Gedanken. Weidevieh möchte Schatten u. manche Pflanzen benötigen weniger Sonne. Ist es warm u. trocken, trocknet der Boden im Schatten langsamer aus. Kommt Starkregen od. gar Hagel, wird nicht alles vom Niederschlag geschädigt.

  32. BESCHEUERT SIND DIE es gibt genug Häuser aber man Verbaut Acker und Wiesenflächen einfach bekloppt 😠😠

  33. Er reitet man sich bis zu den Ohren in den Mist ( danke "Politik") und versucht sich dann durch solche "Ideen" wieder 1-2mm Luft zu verschaffen… Armes Deutschland. Es war mal so ein tolles Land…

  34. Hört sich im ersten Moment sehr gut an, aber in Wirklichkeit ist das totaler Blödsinn. Wer etwas Ahnung von Technik hat weiß dass das Umwelt mäßig überhaupt nichts bringt. Steckt das Geld lieber in Kernfusion.Und anstatt große Flächen mit Solarzellen zu zu pflastern, wäre es besser wieder Wald anzupflanzen. Das wäre für die CO2 Bilanz viel besser.

  35. Im Moment gibt es genügend Dächer ( Privat und Industrie ) wo mit weniger Materialeinsatz strom gemacht werden kann. Weniger material heißt weniger Belastung der Umwelt durch Herstellung. aber daran denkt keiner. Auch SIE nicht. Zu dem je nach dem wie modular sie gestaltet werden können, wird es Probleme geben mit den Arbeitsbreiten der Geräte von den Traktoren , kann der Traktor die Arbeitsbreite nicht voll ausschöpfen, bedeutet das er extra touren fahren muss was wiederum den Schadstoff erhöht. durch die staub Belastung muss öfter gereinigt werden was wiederum den Schadstoff erhöht. eine Idee die nicht den geringeren Aufwand und material nutzen tut ist keine gute IDEE

  36. Die Leute sollen endlich aufhören, auf die Rendite und auf Subventionen zu schielen. Es geht bei den erneuerbaren Energien um unsere Zukunft und um Nachhaltigkeit. Das sollte uns jede Investition wert sein.

  37. Ansich gute Idee , interessant aber das der Beitrag offen zugibt das PV ohne Subventionen nicht funktioniert.

  38. Schöne Idee zweifach Solarenergie durch höhenunterschiede auf einem Acker zu generieren, aber wieso nicht Windanlagen nutzen oder die Fläche nur für Photovoltaik zu nutzen, die die durch die Ertragsdifferenz ermittelt wird.

  39. hervorragender Beitrag. Sollte öfter im Fernsehen kommen damit auch das "normale" Volk aufgeklärter wird ohne extra dafür googeln zu müssen

  40. Warum nicht den Feldweg entlang installieren , da spielt der Fruchtertrag keine Rolle und nichts stört beim Ernten und Mähen

  41. Mein gott. Es gibt so viele dächer…. So viele freue dächer. Baut da was drauf. Ich stelle mein dach zur Verfügung!!! Gebt mir nur etwas strom ab.10 kw am tag. Fertig

  42. Uff das Chlorophyll-Messgerät wäre krass für die letzten Tage beim ganja Anbau

  43. Prinzipiell eine interessante Idee, aber ein paar Fragen sollten der Bayrische Rundfunk für uns Zuschauer noch klären. Warum Überdacht man Felder und setzt so die genetische und die mineralische Photovoltaik in direkte Konkurrenz zu einander, der Teer der Autobahn hat weniger bedarf an Solarthermie?
    Da die Sonnenbahn doch eher überschaubar schwankt, sorgt die gezeigte Bauweise der Solarmodule für die maximale Beschattung der darunterliegenden Fläche. Warum werden die Module nicht Senkrecht aufgebaut? Der Winkel und die Dauer der Sonneneinstrahlung auf die Module wäre identisch, aber die Beschattung der einzelnen Pflanzen wäre ca. 8 mal geringer, das Stichwort ist hier Bionik (Bäume wachsen ja auch nicht Horizontal).
    Die Anlagen soll 62 Haushalte (Musterhaushalt 3207KWh pro Jahr) versorgen können, gemäß Bericht versorgt sie den Hof plus manchmal einen Überschuss ins Netz (ca. 5%?), 62*3207*0,95 = 188.892,3KWh, gemäß Frauenhofer Institut hat der durchschnittliche Landwirtschaftsbetrieb mit Milchvieh +-42000KWh Verbrauch im Jahr. Was macht der Bauer mit dem ganzen Strom, zu sehen ist ein 4x4m Kühlhaus und ein Gemüsewäsche mit vielleicht 10KW die einen Monat im Jahr betrieben wird, stellt er nebenher Aluminium her oder sind die Solarzellen absolut ineffizient?
    Warum gibt es für das Projekt anscheinend kein funktionstüchtiges Gesamtkonzept, produzieren -> einlagern -> konsumieren, den es ist ja schon länger bekannt das die Sonne nur während der hellen Stunden des Tages von den Solarmodulen genutzt werden kann? Falls es dies doch geben sollte, warum wird die Lagerung nicht zusammen mit dem Produktionsabschnitt vorgestellt?

  44. So ein Müll. Traktorfahrer schaffen es nicht mal parallel am Wildschutzzaun etc. vorbei zu fahren und dann soll dieses hässliche Ungetüm ohne Schäden bleiben? Außerdem so einen Quark auf Autobahnen klingt ja ganz Platz sparend, aber die Wartung ohne Sperrung sicher unmöglich. Außerdem Wer hat Lust jede Sekunde zwischen Licht und Schatten zu wechseln. Sicher sehr toll für die Augen.

  45. Wie sich erwiesen hat ist der Ertrag in heißen trockenen Sommern (2018), sogar noch höher weil die Verdunstung durch die Beschattung reduziert wird.

  46. Warum nicht auf fließenden Gewässern? Das fließende Wasser kühlt die Panelle und die Effizienz der Zellen bleibt erhalten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *